Es ist völlig egal, wie viele Fische es im Meer gibt, solange du keinen Köder an der Angel hast. Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.

Leistungsbereiche des Bauens:
Leistungen, Planungsleistungen, Sachverständiger, Baugenehmigung, Bauausführung, Baukontrolle,
Rohbau, Mauerwerksverband, Bauwerksabdichtung,

Vorschriften, EnEV 2004, Bevor der Bund die neue EnEV2007 beschließt, Sächsische Bauordnung, VOB/A 2012, VOB/B 2012, VOB/C 2012
Arbeitsschutz, Bauphysik

Bauschäden, Wasser im Keller, Risse im Putz. Ist jeder Riss ein Mangel? Der Versuch einer Aufstockung! Fassade mit Putzrissen,
Teil 1: Themen aus Gutachten: Schimmel, Risse, Schäden, Holzschädlinge;
Teil 3: Themen aus Gutachten zu Bauschäden;
Teil 5: Baumängel und Bauschäden, vom Sichtbeton bis zum Flachdach;
Betonschäden und Alcatraz, Schäden an Estrichen,

Angebot, Profil des Büros, Kosten für eine Kurzbesichtigung
Rückruf: Haben Sie eine Frage?

Planungsleistungen für den Neubau und Altbau
Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Musterbauordnung (MBO)

Fassung November 2002*
*zuletzt geändert durch Beschluß der Bauministerkonferenz vom Oktober 2008

Teil 3:

Bauliche Anlagen

Sechster Abschnitt:
Technische Gebäudeausrüstung

§ 39 Aufzüge

(1) Aufzüge im Innern von Gebäuden müssen eigene Fahrschächte haben, um eine Brandausbreitung in andere Geschosse ausreichend lang zu verhindern. In einem Fahrschacht dürfen bis zu drei Aufzüge liegen. Aufzüge ohne eigene Fahrschächte sind zulässig

  1. innerhalb eines notwendigen Treppenraumes, ausgenommen in Hochhäusern,
  2. innerhalb von Räumen, die Geschosse überbrücken,
  3. zur Verbindung von Geschossen, die offen miteinander in Verbindung stehen dürfen, und
  4. in Gebäuden der Gebäudeklassen 1 und 2.

Sie müssen sicher umkleidet sein.

(2) Die Fahrschachtwände müssen als raumabschließende Bauteile

  1. in Gebäuden der Gebäudeklasse 5 feuerbeständig und aus nichtbrennbaren Baustoffen,
  2. in Gebäuden der Gebäudeklasse 4 hochfeuerhemmend und
  3. in Gebäuden der Gebäudeklasse 3 feuerhemmend

sein. Fahrschachtwände aus brennbaren Baustoffen müssen schachtseitig eine Bekleidung aus nichtbrennbaren Baustoffen in ausreichender Dicke haben. Fahrschachttüren und andere Öffnungen in Fahrschachtwänden mit erforderlicher Feuerwiderstandsfähigkeit sind so herzustellen, dass die Anforderungen nach Absatz 1 Satz 1 nicht beeinträchtigt werden.

(3) Fahrschächte müssen zu lüften sein und eine Öffnung zur Rauchableitung mit einem freien Querschnitt von mindestens 2,5 Prozent der Fahrschachtgrundfläche, mindestens jedoch 0,10 m² haben. Die Lage der Rauchaustrittsöffnungen muss so gewählt werden, dass der Rauchaustritt durch Windeinfluss nicht beeinträchtigt wird.

Weiter in § 39 (4) Gebäude mit einer Höhe...

Zum Seitenanfang



Lesen Sie hier weiter, in Musterbauordnung zum § 40 Leitungsanlagen, Installationsschächte und -kanäle oder zur MBO: Inhaltsübersicht

Feedback: Anmerkungen, Fragen + Hinweise erwünscht. Schreiben Sie uns!



Benutzerfreundliches Webdesign
vom Profi - Werner Baranski, Leipzig