Ich baue nicht aus Lust und Pracht, die Not hat mich dazu gebracht

Leistungsbereiche des Bauens:

Leistungen, Planungsleistungen, Sachverständiger, Baugenehmigung, Bauausführung, Baukontrolle. Prüfen der Luftdichtheit mit Blower Door und Mediation, wenn Sie einen Streit vermeiden wollen! Wohnen auf dem Lande, es kann auch am Cospudner See sein, Bauen ohne Pfusch, geht denn dass?,

Rohbau, Bauwerksabdichtung,
Vorschriften, EnEV 2009, EnEV 2004 alte Ausgabe zum Vergleich, Sächsische Bauordnung,

Bauschäden, Wasser im Keller, Risse im Putz. Ist jeder Riss ein Mangel? Der Versuch einer Aufstockung! Fassade mit Putzrissen,
Teil 1: Themen aus Gutachten: Schimmel, Risse, Schäden, Holzschädlinge;
Teil 3: Themen aus Gutachten zu Bauschäden;
Teil 5: Baumängel und Bauschäden, vom Sichtbeton bis zum Flachdach;
Betonschäden und Alcatraz, Schäden an Estrichen,

Angebot, Profil des Büros, Kosten für eine Kurzbesichtigung
Rückruf: Haben Sie eine Frage?

Was ist Trittschall? Trittschall ist der Schall, der beim Begehen und bei ähnlicher Anregung einer Decke, Treppe oder ähnlichen als Körper- schall entsteht und teilweise als Luftschall in einem darunter liegen- den oder anderen Raum abgestrahlt wird.
Stadtportal


Planungsleistungen für den Neubau und Altbau
Sachverständiger für Schäden an Gebäuden


Wertermittlung für Ihre Immobilie - Teil 2

Wertermittlungen nach § 194 BauGB (Baugesetzbuch - Verkehrswertermittlungen)Immobilien als Wertanlage



Wertermittlungsverfahren

Der Verkehrswert ist der Wert einer Immobilie, der sich im allgemeinen Geschäftsverkehr am wahrscheinlichsten einstellen würde. Dieser Wert wird auch als der Jedermannswert bezeichnet.
Für die Ermittlung des Verkehrswertes können verschiedene Wertermittlungsverfahren angewendet werden:

Zum Seitenanfang


Vergleichswertverfahren:

Das Vergleichswertverfahren ist eine statistische Methode zur Grundstücksbewertung. Es geht von der Überlegung aus, dass der Verkehrswert eines Grundstücks aus dem Mittel der aktuellen Verkaufspreise einer größeren Anzahl entsprechender Objekte abgeleitet werden kann.

Zum Seitenanfang


Sachwertverfahren:

Das Sachwertverfahren ist in den §§ 21-25 WertV gesetzlich geregelt.

Der vorläufige Sachwert setzt sich zusammen aus Bodenwert, dem Wert der Gebäude und dem Wert der Außenanlagen. Der Bodenwert wird dabei vorrangig im Vergleichswertverfahren ermittelt.

Der Wert der Gebäude wird auf der Grundlage von Herstellungswerten unter Berücksichtigung der Wertminderung wegen Alters ermittelt. Der Wert der Außenanlagen (bauliche und sonstige Außenanlagen) darf auch pauschal zum Zeitwert geschätzt werden.

Gegebenenfalls bestehende Grundstücksbesonderheiten (z.B. Abweichungen vom normalen baulichen Zustand) sind sachgemäß zu berücksichtigen.

Zum Seitenanfang


Ertragswertverfahren:

Das Ertragswertverfahren ist in den §§ 15-20 WertV gesetzlich geregelt. Der Ertragswert setzt sich zusammen aus dem Bodenwert und dem Ertragswert der baulichen Anlagen. Der Wert der baulichen Anlagen wird im Ertragswertverfahren auf Grundlage des Ertrages (Kapitalisierung des auf die baulichen Anlagen entfallenden Anteils) ermittelt.

Bei der Ermittlung des Ertragswertes ist von dem nachhaltig erzielbaren jährlichen Reinertrag auszugehen. Der Reinertrag ergibt sich aus dem Rohertrag abzüglich der Bewirtschaftungskosten (§ 16 Abs.1 WertV).

Der Rohertrag umfasst alle bei ordnungsgemäßer Bewirtschaftung und zulässiger Nutzung nachhaltig erzielbaren Einnahmen aus dem Grundstück, insbesondere Mieten und Pachten. Der Ermittlung des Rohertrags sind nicht die tatsächlichen Mieten, sondern die ortsüblichen Mieten zugrunde zu legen (§ 17 Abs.2 WertV).

Zum Seitenanfang


Lesen Sie hier weiter, in Wertermittlung für Ihre Immobilie zum
Thema Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen?

Feedback: Anmerkungen, Fragen + Hinweise erwünscht. Schreiben Sie uns!

Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot!



Benutzerfreundliches Webdesign
vom Profi - Werner Baranski, Leipzig